Interview

„Da sich die Trainingslehre ständig weiter entwickelt, ist es mir als hauptberuflicher Trainer und im eigenen Interesse wichtig, mich ständig fortzubilden. Denn Stillstand ist auch ein Rückschritt. Wie bereits seit 9 Jahren war es mir auch dieses Jahr trotz Corona Zeit äußerst wichtig, an einer Fort,- und Weiterbildung mit der absoluten Weltspitze des Laufsport teilzunehmen. Daher entschloss ich mich auch 2021 für die Keniareise von 28.1. bis 11.2.2021, wo in Ilten/Kenja auf einer Trainingshöhe von 2400 Meter dieses Lauf Seminar stattfand.
Meine Reise war schon lange geplant, und ich war ständig in Kontakt mit dem Außenministerium für Gesundheit und mit der Österr. Botschaft in Nairobi. Ich musste für die Ein,- und Ausreise als hauptberuflicher Trainer einen negativen PCR Test vorlegen. Nach meiner Rückkehr nach Österreich brauchte ich nicht in Quarantäne, sondern nur „Freitesten" und konnte mich nach dem negativen Ergebnis wieder frei bewegen. In Kenia an sich ist das Leben ganz normal ohne Maskenpflicht, die Regierung verweist schwerpunktmäßig auf Eigenverantwortung der Bevölkerung. Im Hotel, wo ich untergebracht war, waren 9 europäische Nationen mit 30 Leistungssportler anwesend.
Trainieren und lernen mit der absoluten Weltelite des Laufsports, von den Besten der Besten Athleten und deren Trainer zu lernen, war und ist meine Divise. Über den Tellerrand hinaus zu schauen, ist für mich sehr wichtig, um junge talentierte Sportler behutsam und langsam in den Spitzensport bzw. Leistungssport zu führen. Nebenbei unterstützte ich auch soziale Projekte junger Sportler in Kenia mit mitgebrachter Laufbekleidung, Laufschuhe etc., mit dabei auch eine Fußballmannschaft.
Am 3 Tag meines Aufenthaltes startete ich beim kenianischen Cross Lauf in Eldoret als einziger Europäer. Ein ganz normaler Massenstart und Laufbewerb ohne Corona bedingten Einschränkungen. Laufsport ist einmal mit teilweisem Körperkontakt, Windschatten laufen und Überholvorgängen verbunden, die den Reiz dieses Sport`s ausmacht. Es war wieder ein großartiges Erlebnis dabei gewesen zu sein. Ich hoffe auch, dass bei uns in Österreich bald wieder Sport im Freien und in den Hallen (nicht nur im Spitzensport) sowohl bei diversen Läufen, als auch bei Training und Spielbetrieb mit Einhaltung der geltenden Regelungen möglich sein wird. Ansonsten droht speziell den Untervereinen in allen Sportarten ein Untergang mit kaum mehr gut zu machenden Schäden an der Gesellschaft!“
Dieser Hilferuf ist nicht nur von Christian PFLÜGL, sondern auch aus allen Sportrichtungen Österreichs zu hören. Sport und Bewegung ist ein wesentlicher Bestandteil unserer Gesellschaft und trägt zum geistigen, seelischen und körperlichen Wohle Aller bei!

Bericht und Bilder Peter SOMMER FOTOPRESS

Christian PFLÜGL - wer rastet, der rostet!

Auch in Corona Zeiten muss der menschliche Körper in Schuss gehalten werden. Christian PFLÜGL dazu im Interview: